Startseite

Gemeinsam stark für den Kinderschutz!

Herzlich Willkommen bei der DGfPI

Bild: Spielendes Kind

Wir sind ein Zusammenschluss von ca. 750 Fachkräften (Einzelpersonen und Institutionen) aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland, die sich gemeinsam zum Ziel gesetzt haben, aktiv für eine Verbesserung des Kinderschutzes einzutreten.

Die DGfPI bietet ein Forum für Angehörige aller Berufsgruppen, die in ihrer alltäglichen Arbeit mit den verschiedenen Formen von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung Verantwortung tragen und mit den Betroffenen sowie deren Familien arbeiten.

Dazu zählen Fachkräfte aus allen Bereichen der Sozialarbeit, Pädagogik, Polizei, Justiz, Gerichts- und Bewährungshilfe, Medizin, Therapie und Beratung sowie aus Lehre und Wissenschaft.

Über uns und unsere Arbeit...

Aktuelle Fachtagungen

08.-10.05.2019 Wien - 12. Vernetzungstreffen aller Einrichtungen, die mit männlichen Opfern sexualisierter Gewalt arbeiten
ausgebucht - nur noch Warteliste möglich

23. - 24.05.2019 Würzburg - 10 Jahre DGfPI - Jubiläumsfachtagung und Mitgliederversammlung

26. - 28.06.2019 Bad Hersfeld - Fachtagung: Prävention gegen sexualisierte Gewalt

Bundesweites Modellprojekt 2018 - 2021

Spezialisierte Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend für ländliche Regionen

Wir freuen uns, Sie über den Start des neuen Modellrojektes informieren zu können. Ziel des Projektes ist die gezielte Verbesserung der Versorgung von ländlichen Regionen mit spezialisierter Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend. Für nähere Informationen zum Projekt klicken Sie bitte hier.

100% für Beratung. Die Kampagne der BKSF


Die Fachstellenvollversammlung der BKSF am 25.01.2019 in Berlin wurde dazu genutzt, die Öffentlichkeitskampagne intensiv zu diskutieren und Rückmeldungen zu Einsatzmöglichkeiten, Nutzen, Kritik bzw. Verbesserungsvorschläge einzusammeln.

Aktuell starten die Dreharbeiten zum Kampagnenfilm: Expert_innen nehmen zur Wichtigkeit von spezialisierter Fachberatung und zur Notwendigkeit einer ausreichenden Finanzierung Stellung. Der Film soll noch im Frühjahr 2019 veröffentlicht werden und steht dann zur Nutzung zur Verfügung.

Alle Materialien der Kampagne sind als Druckdateien online über die Website www.100pro-beratung.de abrufbar. Über Social Media ist die Kampagne verbreitet unter folgenden Links:

BKSF veröffentlicht Fachinformation zu Aufbewahrungsfristen in Fachberatungsstellen

Berater*innen erheben bei ihrer Arbeit eine Vielzahl an Daten. Oftmals herrscht Unsicherheit, was die Aufbewahrung bzw. Löschung dieser Daten angeht. Müssen sie aufbewahrt werden und wenn ja, wie lange? Oder gibt es - gerade in Bezug auf die Europäische Datenschutzgrundverordnung- eine Pflicht zur Löschung? In dieser Fachinformation stellt die BKSF einige der häufigsten Konstellationen in der Fachberatung vor und gibt Hinweise, die für mehr Handlungssicherheit in der Beratungspraxis sorgen sollen.

Hier geht es zum Download: BKSF-Fachinformation: Aufbewahrung von Daten in Fachberatungsstellen

OEG-Reform: BKSF veröffentlicht Stellungnahme zum Entwurf für ein neues Soziales Entschädigungsrecht

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat im Dezember einen Referentenentwurf für ein neues soziales Entschädigungsrecht (bisher OEG) vorgelegt. Die BKSF hat sich viel mit Beratungsstellen, anderen Verbänden und Betroffenenvertreter*innen ausgetauscht und eine Stellungnahme veröffentlicht.

Die Stellungnahme vom 17.01.2019 finden Sie hier.

Bayernweites Fortbildungsprojekt 2018 - 2020: Tandemfortbildungen für Fachkräfte aus Erziehungsberatungs- stellen und den Jugendämtern zum Thema sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche

Hier finden Sie detaillierte Informationen zu den Fortbildungsterminen und Anmeldebedingungen

(Oder unter: Was wir tun - Bayernweites Fortbildungsprojekt 2018 - 2020 - Tandemfortbildungen)

Das bayernweite Fortbildungsprojekt richtet sich an Fachkräfte aus den Allgemeinen Sozialen Diensten bzw. der Bezirkssozialarbeit und aus den Erziehungsberatungsstellen, die jeweils als "Tandem" an diesen Fortbildungen teilnehmen. Ziel ist die Förderung der Kooperation und Zusammenarbeit von Erziehungsberatung, Jugendamt und Fachberatungsstellen in Verdachtsfällen bzw. in komplexen Fällen sexualisierter Gewalt, sowie die Verbesserung des Schutzes und eine bedarfsgerechte Unterstützung von Kindern und Jugendlichen. Die Fortbildner_innen sind Fachkräfte aus den spezialisierten Fachberatungsstellen in Bayern. Einzelne Fortbildungsreihen werden durch Fortbildner_innen-Teams aus Fachberatungsstellen und dem Allgemeinen Sozialen Dienst umgesetzt.

Auftraggeberin ist die LAG Erziehungsberatung Bayern, gefördert wird das Fortbildungsprojekt durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales.

Die ersten beiden Fortbildungsreihen, bestehend aus je zwei 3-tägigen Modulen starteten im Dezember 2018 in München. Weitere 16 Fortbildungsreihen sind über alle 7 Regierungsbezirke verteilt und werden im Zeitraum 04.2019 bis 09.2020 stattfinden. Die Ausschreibung folgt.

Projektleitung seitens der DGfPI: Sylvia Fein fein@dgfpi.de.

Nähere Informationen zum Ziel und Konzept des Fortbildungsprojektes sowie Informationen zu Terminen und Anmeldung finden Sie hier.

Empfehlung der DGfPI zum Kinderschutzdiskurs im Rahmen der Stellungnahme des Deutschen Ethikrats

Werner Meyer-Deters, Vorstandsmitglied der DGfPI e.V., hat anlässlich der Stellungnahme des Deutschen Ethikrats zum Thema: „Hilfe durch Zwang? Professionelle Sorgebeziehungen im Spannungsfeld von Wohl und Selbstbestimmung“ vom 01.11.2018 eine Empfehlung für den aktuellen Kinderschutzdiskurs verfasst.

Die Empfehlung vom 11.02.2019 finden Sie hier.
Die Stellungnahme des Deutschen Ethikrats vom 01.11.2018 finden Sie hier.

Pressemitteilung des Vereins Wildwasser e.V. Berlin zum Urteil des Amtsgerichts München am 31.01.2019

Am Donnerstag, 31.01.2019, fand am Amtsgericht München die Urteilsverkündung im Prozess um einen Diakon statt, der auf einer Kirchenfahrt eine 15jährige Messdienerin vergewaltigt hatte. Der Mann wurde zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Im Rahmen der Urteilsverkündung hat Wildwasser e.V. Berlin am 05.02.2019 eine Pressemitteilung veröffentlicht. Die DGfPI e.V. unterstützt die Pressemitteilung von Wildwasser e.V. Berlin.

Missbrauchsbeauftragter startet Portal für Medienpädagogik und Gewaltprävention: WISSEN-HILFT-SCHÜTZEN.DE

Rörig: „Bund und Länder müssen endlich klare Regeln für den Kinder- und Jugendschutz im Netz schaffen.“

Berlin, 04.02.2019. Anlässlich des Safer Internet Day (SID) am 5. Februar 2019 startete der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, das neue Portal für Medienpädagogik und Gewaltprävention www.wissen-hilft-schützen.de.

Pressemitteilung vom 04.02.2019
Infoblatt WISSEN-HILFT-SCHÜTZEN.DE

Unangenehme Gefühle einfach wegzaubern – Ein Zauberbuch

„Willst du lernen, wie man unangenehme Gefühle ändert, blöde Bilder wegpackt.... Dann bist Du hier genau richtig, herzlich willkommen beim Zauberlehrgang.“ So lauten die ersten Sätze im „Zauberbuch für alle, die mutig, stark und neugierig sind oder werden wollen“.Geschrieben haben das Arbeitsbuch die Mitarbeiterinnen der Fachberatungsstelle bei sexuellem Missbrauch und sexualisierter Gewalt Pfiffigunde e.V., Stephanie Ackermann und Monika Harsch.

Beim Nachdruck des Zauberbuches kam es zu kleinen Druckunregelmäßigkeiten. Deshalb bietet Pfiffigunde e.V. die aktuell gedruckten Hefte solange vorrätig zum Sonderpreis von 5,00 Euro an. Eine Beschreibung dieser Materialsammlung für traumatisierte Kinder in Form eines Zauberlehrgangs finden Sie hier.

Der schnelle Kontakt

Sternstrasse 9 - 11
40479 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

BeSt - Beraten & Stärken

Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2020 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook