Startseite

Gemeinsam stark für den Kinderschutz!

Herzlich Willkommen bei der DGfPI

Bild: Spielendes Kind

Wir sind ein Zusammenschluss von ca. 800 Fachkräften (Einzelpersonen und Institutionen) aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland, die sich gemeinsam zum Ziel gesetzt haben, aktiv für eine Verbesserung des Kinderschutzes einzutreten.

Die DGfPI bietet ein Forum für Angehörige aller Berufsgruppen, die in ihrer alltäglichen Arbeit mit den verschiedenen Formen von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung Verantwortung tragen und mit den Betroffenen sowie deren Familien arbeiten.

Dazu zählen Fachkräfte aus allen Bereichen der Sozialarbeit, Pädagogik, Polizei, Justiz, Gerichts- und Bewährungshilfe, Medizin, Therapie und Beratung sowie aus Lehre und Wissenschaft.

Über uns und unsere Arbeit...

Presseerklärung des UBSKM zur Bekämpfung von Missbrauchsabbildungen im Netz und zum mangelnden Schutz von Kindern und Jugendlichen im digitalen Raum

Der UBSKM – der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs - weist in seiner Presseerklärung darauf hin, dass Kinder und Jugendliche sich häufig und häufig ungeschützt im digitalen Raum bzw. in digitalen Netzwerken bewegen. U.a. die Ergebnisse der im Auftrag des UBSKM neu ausgewerteten MIKADO-Studie verdeutlichen, dass Politik und IT-Industrie in der Verantwortung sind, Kinder und Jugendliche vor sexueller Belästigung, sexuellen Online-Annäherungen, Cybergrooming und der Konfrontation mit Pornographie zu schützen.

Auch in den Statistiken des Bundeskriminalamtes schlägt sich die weltweite Verbreitung von Missbrauchsabbildungen im Netz nieder. Ein immenser Zuwachs der Verbreitung sogenannter ‚kinderpornographischer Schriften‘ in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) zeigt den enormen politischen sowie gesetzgeberischen Handlungsbedarf auf. Der UBSKM zitiert die Internet Watch Foundation (IWF), die weltweit einen enormen Anstieg der Sites, die Missbrauchsabbildungen enthalten und von den Usern selbst hochgeladen werden können,verzeichnet.

Die DGFPI unterstützt die Forderungen des UBSKM an Politik und IT-Branche, die in den nachfolgenden Presserklärungen  vom 05.06.2018 aufgeführt sind.

"Bekämpfung von Missbrauchsabbildungen im Netz (sog. Kinderpornografie)"
"Bekämpfung von Cybergrooming, sexuellen Übergriffen und Interaktionsrisiken für Kinder und Jugendliche im digitalen Raum"

Kooperationsgespräch mit dem UBSKM am 24.05.2018 in Berlin

(v.l.n.r.: Werner Meyer-Deters/ DGfPI e.V., Johannes-Wilhelm Rörig/ UBSKM, Prof. Dr. Wolfgang Feuerhelm/ DGfPI e.V., Sigrid-Richter-Unger/ DGfPI e.V., Matthias Nitsch/ DGfPI e.V., Katrin Schwedes/ BKSF)
 

Am 24.05.2018 hat in Berlin ein gemeinsames Kooperationsgespräch mit dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig stattgefunden.

Neben der Bedeutung der im aktuellen Koalitionsvertrag zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt getroffenen Vereinbarungen wurden auch aktuelle Vorhaben von UBSKM, DGfPI und BKSF besprochen.

Wir bedanken uns sehr herzlich für dieses konstruktive Gespräch mit dem die gute Kooperation zwischen UBSKM, DGfPI und BKSF fortgesetzt werden konnte.

Aktuelle Fachtagungen

20.-22.06.2018 Buchenau - Fachtagung - Prävention gegen sexualisierte Gewalt

02.11.2018 Düsseldorf - 16. Werkstattgespräch für Praktiker_innen, die mit sexuell übergriffigen Kindern und Jugendlichen arbeiten

08.11.2018 Hannover - Fachtag zum Thema: "Schutz von Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen vor (sexualisierter) Gewalt in Institutionen"

16.11.2018 Hannover - 14. Treffen der AG - Sexualisierte Gewalt

Der schnelle Kontakt

Sternstrasse 9 - 11
40479 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

BeSt - Beraten & Stärken

Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2020 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook