Qualitätskriterien der Onlineberatung

Ausschreibung zur Mitwirkung an einer Arbeitsgruppe „Entwicklung von Qualitätskriterien für Onlineberatung“ für Fachberatungsstellen gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend

Im Rahmen des vom BMFSFJ geförderten Bundesmodellprojektes Wir vor Ort gegen sexuelle Gewalt wurde ein Onlineberatungsportal entwickelt, das ein sicheres und niedrigschwelliges Onlineberatungssystem für Fachberatungsstellen gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend bietet. Über das Portal können Fachberatungsstellen für ihre Region eine datenschutzkonforme digitale Erreichbarkeit und Beratung sicherstellen. Im Herbst 2021 ist die Plattform bundesweit geöffnet worden und interessierte Fachberatungsstellen können sich um Aufnahme bewerben. Die DGfPI e.V. ist Trägerin der Onlineberatungsplattform.

Ergänzend zum Ausbau des Onlineberatungsportals möchten wir praxisgeleitete Qualitätskriterien für Onlineberatungsformate (v.a. E-Mail- und Chatberatung) partizipativ erarbeiten. Dafür wird eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die im Zeitraum vom 15.02.2022 bis 30.06.2022 einen Qualitätsentwicklungsprozess anstoßen soll.

Einerseits sollen spezifische Faktoren für Onlineberatung in der Praxis identifiziert werden, von denen ausgehend Qualitätskriterien für digitale Beratung formuliert werden. Andererseits soll das aktuelle Fachwissen zu relevanten Fragestellungen eingearbeitet werden. Um Qualitätsentwicklungsprozesse kontinuierlich zu gestalten, sollen hierfür Vernetzungsstrukturen aufgebaut werden, die zukünftig fachlichen Austausch und Reflexion der Fachberater*innen in der Onlineberatung als regelmäßige bzw. themenfokussierte Fachrunden ermöglichen.

Die Mitarbeiter*innen der Koordinierungsstelle des Bundesmodellprojektes übernehmen die Leitung der Arbeitsgruppe. Eine Kolleg*in von der BKSF-Geschäftsstelle wird in dieser AG mitarbeiten, um inhaltliche Bezüge zu den voraussichtlich 2022 startenden BKSF-Qualitätsstandards herzustellen.  

Für die Mitwirkung an der Arbeitsgruppe suchen wir bundesweit fünf Fachkräfte aus Fachberatungsstellen mit spezialisiertem Angebot gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend, die folgende Kriterien erfüllen:

  • Die Fachberatungsstelle verfügt über mindestens fünf Jahre Erfahrung in der Arbeit zu sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend. Im Rahmen von Beratung und Krisenintervention leistet sie professionelle Unterstützung für Kinder, Jugendliche und ihre Bezugspersonen (Eltern, pädagogische Fachkräfte u.a.).
  • Die Fachberatungsstelle hat seit mindestens drei Jahren ein Onlineberatungsangebot.
  • Die Fachberatungsstelle arbeitet vernetzt und einrichtungsübergreifend zusammen mit z.B. Jugendämtern, Beratungsstellen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, und Vertreter*innen der therapeutischen und medizinischen Versorgung.

Die an der Arbeitsgruppe mitwirkenden Kolleg*innen verfügen über:

  • mehrjährige Beratungserfahrung in einer Fachberatungsstelle mit spezialisiertem Angebot gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend,
  • eine psychosoziale Grundausbildung (Studium der Sozialen Arbeit, Sozialpädagogik, Erziehungswissenschaften, Psychologie oder eine entsprechende Qualifikation) und
  • mindestens drei Jahre Praxiserfahrung mit Onlineberatung.

Verbindlichkeiten für die Mitarbeit als kooperierende Fachberatungsstelle:

  • Verbindliche Zusage zur Teilnahme und Mitarbeit an drei digitalen Arbeitstreffen (je ca. 3 Stunden und Zusammenhangstätigkeiten) zur Erarbeitung von Qualitätskriterien,
  • die verbindliche Zusage zur aktiven Teilnahme an der Formulierung von Qualitätskriterien,
  • die aktive Teilnahme an zwei themenspezifischen Workshops.

 

Vergütung:

Die teilnehmenden Fachberatungsstellen erhalten jeweils 1.800 EURO brutto. Über die Vergütung wird beglichen:

  • Honorar für eine Fachkraft für die Mitarbeit an den Arbeitstreffen und Workshops sowie die Formulierung von Qualitätskriterien
  • Sachmittel

 

Bewerbung:

Wir bitten Sie darum, Ihre Bewerbung zur Teilnahme am Projekt bis spätestens zum 31.01.2022 zu bekunden und dafür den vollständig ausgefüllten Bewerber*innenbogen per E-Mail zu senden an wir-vor-ort@dgfpi.org.

 

Auswahlverfahren:

Nach dem Ende der Bewerbungsfrist werden alle vollständigen Bewerbungen auf ihre Eignung geprüft und anhand folgender Kriterien ausgewählt:

  • Verteilung im Bundesgebiet
  • Diversität
  • Größe der Einrichtung und Expertise in der Beratung von Betroffenen sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend
  • Erfahrung mit Onlineberatung

 

Kontakt

Für Fragen und weiterführende Informationen:

Ulrike Mund mund@dgfpi.de
0159 04 81 37 96

Claudia Igney igney@dgfpi.org
0176 47 63 54 33

Der schnelle Kontakt

Elisabethstraße 14
40217 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook