Archiv

Nachrichten-Archiv

Archivierte Nachrichten der DGfPI und ihrer Mitglieder:

2020

02.06.2020

Kostbar e.V. - Crowdfunding-Aktion für digitalen Präventionskurs als Film

Die Mitarbeiter_innen des Vereins Kostbar e.V. - Nein zu sexueller Gewalt haben eine Crowdfunding-Aktion ins Leben gerufen, um die bisher angebotenen Selbstbehauptungskurse für Vorschulkinder, die bedingt durch die Einschränkungen im Rahmen der Corona-Pandemie nicht mehr stattfinden konnten, nun online als Film anbieten zu können.

Als Verein verfügt Kostbar e.V. leider nicht über die finanziellen Ressourcen, um die Kosten des Films decken zu können. Deshalb sind die Mitarbeiter_innen, um ihr Projekt verwirklichen zu können, auf jegliche Unterstützung angewiesen. Wer sich an dem kostbaren Projekt beiteiligen möchte, konnte sich bis zum 21.06.2020 mit einer Spende an diesem kostbaren Projekt beteiligen:

https://www.startnext.com/ich-bin-kostbar.

Nähere Informationen über das Projekt finden Sie hier.

20.05.2020

Video "Gewaltspirale und Kreislauf der Liebe" – Täterberatung Häusliche Gewalt ist online

Im sechsten Teil des Tutorials „Täterberatung Häusliche Gewalt – Du hast es in der Hand“ stellen der Männerberater Ralf Ruhl (AWO Werra Meißner e.V.) und der Täter_innen-Berater Robert Moos (Institut NoMos Ludwigsau) die Gewaltspirale vor. Als Gegenmodell entwerfen sie einen Kreislauf der Liebe.

Link zum aktuellen Video: https://www.youtube.com/watch?v=5KgJ0oouY2o
Link zum Youtube-Kanal „Täterberatung Häusliche Gewalt“: https://www.youtube.com/channel/UCm-4kpU3shwbfhFsiWZVSWA

19.05.2020

Erreichbarkeit und Angebote der Beratungsstelle gegen sexualisierter Gewalt in der Corona-Krise

Die Beratungsstelle hat ein Konzept für Hilfe in der Corona-Krise entwickelt. Neben der telefonischen Beratung zu speziellen Öffnungszeiten und mit gesonderten telefonischen Terminen, finden auch wieder persönliche Beratungen nach vorheriger Terminabsprache statt. Weiter Informationen hierzu erhalten Sie unter folgendem Link: Erreichbarkeit, neue Materialien und Angebote der Beratungsstelle.

Zusätzlich hat die Beratungsstelle eine Reihe neuer Materialien herausgegeben. Eine neue Broschüre gibt Hilfesuchenden und Institution einen Überblick zu den unterschiedlichen Angeboten. Darüber hinaus hat die Beratungsstelle Plakate und kleine DIN A 7 Kärtchen mit den Kontaktdaten entwickelt. Dafür bittet sie Institutionen, Geschäfte und Betriebe um Unterstützung. Ein Aushang oder das Auslegen von Informationsmaterial kann wichtig zu sein, um betroffene Erwachsene und Kinder auf Hilfsmöglichkeiten hinzuweisen.

Die Materialien sind auf der Homepage der Beratungsstelle eingestellt und können vor Ort auch kostenlos bestellt werden: www.beratung-bonn.de.

14.05.2020

Einladung zur Studienteilnahme „Kindesmissbrauch durch weibliche Personen“

Das Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin & Forensische Psychiatrie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf lädt zur Teilnahme an einer anonymen Online-Befragung ein, um im Rahmen einer Studie Erfahrungen von Menschen zu erfassen, die sexualisierte Gewalt durch eine weibliche Person erlebt haben. Das Ziel der Studie ist, die Wissenslücken in der Forschung weiter zu schließen, die mit der gesellschaftlichen Tabuisierung dieses Themas zusammenhängen. Teilnehmen können alle Personen, die

• im Kinder-/Jugendalter (d.h. bis einschließlich des 16. Lebensjahres),
• sexualisierte Gewalt durch eine weibliche Person erlebt haben,
• die sich selbst als psychisch ausreichend stabil einschätzen, um möglicherweise belastende Fragen zu diesem Thema zu beantworten
• und die zum Zeitpunkt der Beantwortung dieser Befragung mindestens 18 Jahre alt sind.

Informationen zur anonymen Online-Befragung finden Sie hier.

Finanzierung des Projekts
Der Studienleiter, Prof. Dr. Peer Briken, ist Mitglied der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuel-len Kindesmissbrauchs (UKASK). Die Studie wird durch eine Zuwendung des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) finanziert.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Homepage der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung Sexuellen Kindesmissbrauchs (UKASK) unter folgendem Link: https://www.aufarbeitungskommission.de/kommission/projekte/projekt-peer-briken/.

11.05.2020

Pressemitteilung: Apotheken machen bundesweit auf das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" aufmerksam

Köln/Berlin, 11.05.2020 – Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V., der Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (bff) und das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben starten eine gemeinsame Aktion gegen häusliche Gewalt.

Die vollständige Pressemitteilung vom 11.05.2020 finden Sie hier.

07.05.2020

Video-Statements zum diesjährigen Weltweiten Tag der genitalen Selbstbestimmung

Anlässlich des am 07.05.2020 stattgefundenen Weltweiten Tag der genitalen Selbstbestimmung wurden ab dem 04.05.2020 Video-Statements veröffentlicht, die Sie unter dem folgenden Link finden können: WWDOGA-Playlist - Youtube.

Den Aufruf und die Liste der Unterstützenden finden Sie wie jedes Jahr unter www.genitale-selbstbestimmung.de.

05.05.2020

Offener Brief der DGfPI e.V. - Sofortige Evakuierung unbegleiteter Minderjähriger aus griechischen Flüchtlingslagern

Die Bundesrepublik Deutschland hat sich nach langwierigen Debatten darauf geeinigt, insgesamt 50 unbegleitete minderjährige Geflüchtete aus den griechischen Flüchtlingslagern, in denen zum Großteil menschenunwürdige Zustände herrschen, aufzunehmen. In einem offenen Brief an die politischen Akteurinnen und Akteure fordert die DGfPI die sofortige Evakuierung aller unbegleiteten Minderjährigen aus den Lagern in Griechenland und ihre Aufnahme in Deutschland.

Den offenen Brief vom 05.05.2020 finden Sie hier.

04.05.2020

Pressemitteilung des UBSKM: Missbrauchsbeauftragter warnt vor "Öffnungseuphorie"

Berlin, 04.05.2020. Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, warnt davor, die schrittweise Öffnung der Schulen ab heute als Rückkehr in eine behütete Normalität für Kinder und Jugendliche misszuverstehen:

„Wir dürfen nicht den Fehler machen und glauben, dass Missbrauch und andere Gewalt in Familien beendet ist, nur weil jetzt die Schulen langsam wieder öffnen,“ sagt Rörig. „Gewalt in der Familie hat auch schon vor Corona zur gesellschaftlichen Realität gehört. Aber jetzt werden die Bedrohung von Kindern und Jugendlichen durch familiäre Gewalt und ihre Hilflosigkeit sehr deutlich. Die aktuelle Krise wirkt hier wie ein Brennglas.

Die vollständige Pressemitteilung vom 04.05.2020 finden Sie hier.

04.05.2020

Pressemitteilung: "Noch lange nicht GLEICHBERECHTIGT? - Wir fordern Umdenken statt rumreden"

Anlässlich des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 04.05.2020 haben das PETZE-Institut für Gewaltprävention gGmbH und die Lebenshilfe Schleswig-Holstein e.V. eine gemeinsame Pressemitteilung veröffentlicht.

Die Pressemitteilung vom 04.05.2020 finden Sie hier.

09.04.2020

Pressemitteilung - Missbrauchsbeauftragter startet Soforthilfe in der Corona-Krise - "Kein Kind alleine lassen"

Berlin, 09.04.2020 Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, und sein Team haben heute die Website www.kein-kind-alleine-lassen.de gestartet.

Hier finden Kinder und Jugendliche direkten Kontakt zu Beratungsstellen und auch Erwachsene bekommen Informationen, was sie bei sexueller und anderer familiärer Gewalt in der Corona-Krise tun können.

Die Pressemitteilung vom 09.04.2020 finden Sie hier

Materialien Soforthilfe:
Plakat Motive für Kinder

Plakat Motive für Erwachsene
Hilfe-Flyer

Nachtrag: Aufgrund zahlreicher Nachfragen bzgl. des Plakatversands hat die Einrichtung Tour41 e.V. - Aktionsbündnis gegen sexuelle Gewalt, Kürten ein Crowdfunding gestartet, um die Plakate drucken zu lassen und einen Versandweg anbieten zu können. Im Rahmen dieser Aktion wurden bisher ca. 3.000 Plakate an Unternehmen, Initiativen und Fachstellen sowie Privatleute in ganz Deutschland versandt. Weitere Informationen zur Kampagne sowie zur Plakatbestellung finden Sie hier: https://tour41.net/plakatbestellung/.

29.03.2020

Appell aus der Wissenschaft: Mehr Kinderschutz in der Corona-Pandemie

Wir möchten auf den Appell zum Kinderschutz aus der Wissenschaft an die Politik in Zeiten der Corona-Krise hinweisen, in dem 100 Wissenschaftler_innen „[…] ihre sehr große Sorge über die aktuelle Situation gefährdeter Kinder und Jugendlicher […]“ zum Ausdruck und in die Öffentlichkeit bringen.

Den Appell vom 29.03.2020 finden Sie hier.

23.03.2020

CareHOPe - Care Leaver an Hochschulen Online-Peerberatung und Notfallfonds für Care Leaver

Vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Krise haben die Universität Hildesheim und Careleaver e.V. in einer gemeinsamen Mitteilung Informationen zur Erweiterung des Onlineberatungsangebots CareHOPe sowie über die Einrichtung eines Notfallsfonds für Care Leaver veröffentlicht.

Die Mitteilung vom 23.03.2020 finden Sie hier.

17.03.2020

Ausschreibung zur Entwicklung von Präventionsmodulen zur Prävention sexualisierter Gewalt des DJI

Das Deutsche Jugendinstitut e.V. schreibt im Rahmen des Projektes „Peers als Adressatinnen und Adressaten von Disclosure und Brücken ins Hilfesystem“ (www.dji.de/peer-disclosure) die Entwicklung von Präventionsmodulen aus. Ziel des Projektes ist es, durch neue Erkenntnisse zum Themenkomplex Anvertrauen von sexualisierten Gewalterfahrungen an gleichaltrige Peers, einen Beitrag zur Präventionspraxis zu leisten. Die Frist für die Abgabe der Angebote wurde auf den 17.03.2020 verlängert.

Nähere Informationen zur Ausschreibung und Teilnahme finden Sie hier. Die Vergabeplattform erreichen Sie unter folgendem Link: Deutsches Vergabeportal - DJI-Ausschreibung.

07.03.2020

#BUKO - Chancen und Nutzen der digital - analogen Welt! Bundeskongress des Verbands Katholischer Internate und Tagesinternate

Vom 27. - 29. Februar 2020 fand der Bundeskongress des Verbands sowie die Mitgliederversammlung in Rastatt statt. Der VKIT ist der verbandliche Zusammenschluss von katholischen Internaten und Tagesinternaten in Deutschland und der Schweiz. Er versteht sich als Fachverband und Interessenvertretung seiner Mitgliedseinrichtungen in Kirche, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft.

In zwei Presseerklärungen berichtet der Verband über seinen durchgeführten Bundeskongress und die daran gekoppelte Mitgliederversammlung.

Die Presseerklärung vom 07.03.2020 zum Bundeskongress finden Sie hier.
Die Presseerklärung vom 07.03.2020 zur VKIT-Mitgliederversammlung finden Sie hier.

27.02.2020

DGfPI-Handlungsaufforderung: Deutschland hat eine Verantwortung für den Schutz der Kinder von Moria! Kinderschutz darf nicht an Landesgrenzen scheitern!

Durch diverse Medienberichte wurden das Flüchtlingslager „Moria“ auf Lesbos und die untragbaren Zustände für die mehr als 1.100 dort lebenden unbegleiteten Minderjährigen bereits Gegenstand massiver Kritik. Dennoch hat sich bis heute nichts an der dort herrschenden menschenunwürdigen Situation für die Kinder und Jugendlichen geändert.

Die DGfPI hat eine Handlungsaufforderung an die politischen Akteure und Akteurinnen in Deutschland verfasst, um erneut auf die erschreckenden Missstände aufmerksam zu machen und auf die Initiative #WirHabenPlatz! hinzuweisen, im Rahmen derer sich viele Kommunen und ihre Kinderschutzeinrichtungen in Deutschland bereit erklärt haben, die betroffenen Kinder und Jugendlichen aufzunehmen.

Hier finden Sie die Handlungsaufforderung vom 27.02.2020.

27.01.2020

Pressemitteilung: Umfassende Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs darf nicht weitere 10 Jahre dauern

Betroffene sexuellen Kindesmissbrauchs haben ein Recht auf Aufarbeitung und Anerkennung des erlittenen Unrechts. Dafür müssen Institutionen, Gesellschaft und Politik Verantwortung übernehmen.

Berlin, 27. Januar 2020. Vor 10 Jahren sind durch das Sprechen betroffener Menschen die Fälle sexuellen Kindesmissbrauchs am Canisius-Kolleg in Berlin bekannt geworden. Der sogenannte Missbrauchsskandal erschütterte die Gesellschaft. Seither ist ausgehend von den Beschlüssen des Runden Tisches einiges auf den Weg gebracht worden, insbesondere im Bereich der Prävention und der Entwicklung von Schutzkonzepten.

Die vollständige Pressemitteilung der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs vom 27.01.2020 finden Sie hier.

17.01.2020

Gemeinsame Presseinformation der BAJ und Lebenshilfe e.V.: Neues Dossier informiert in leichter Sprache über Jugendmedienschutz

Mit einem Dossier "Jugendmedienschutz in Leichter Sprache" wollen die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz und die Bundesvereinigung Lebenshilfe über die gesetzlichen Regelungen zum Jugendmedienschutz informieren. Fachkräften in der Kinder- und Jugendhilfe sowie Lehrerinnen und Lehrern an Förderschulen, die mit betroffenen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten, bietet der Ratgeber einen guten Einstieg in das Thema Jugendmedienschutz. Aber auch Eltern mit Beeinträchtigungen oder Kinder mit einer geistigen Behinderung oder Lern-Behinderung können darüber in einen Dialog treten.

Mit dem von Fachleuten geprüften Papier haben die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz und die Bundesvereinigung Lebenshilfe ihre Zusammenarbeit erfolgreich fortgesetzt. Die Presseinformation vom 17.01.2020 zum neuen Dossier finden Sie hier. Eine Kurzinformation zum Dossier finden Sie unter folgendem Link: Kurzinformation Jugendmedienschutz in Leichter Sprache.

Der schnelle Kontakt

Sternstrasse 9 - 11
40479 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

BeSt - Beraten & Stärken

Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2020 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook