Archiv

Nachrichten-Archiv

Archivierte Nachrichten der DGfPI und ihrer Mitglieder:

2016

06.12.2016

Handlungsleitfaden zum Kinderschutz in Flüchtlingsunterkünften

 

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKiM) hat einen Handlungsleitfaden zum Kinderschutz in Flüchtlingsunterkünften entwickelt. Dieser Leitfaden möchte dazu beitragen, dass in den unterschiedlichen Flüchtlingsunterkünften mit den verschiedensten Bedarfen (große Hallen / eigene Wohnungen) ein Schutz- und Präventionskonzept aufgebaut werden kann, welches das Kindeswohl in seinen unterschiedlichsten Facetten sichert. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie mit dem Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung umgegangen werden muss. Der Leitfaden orientiert sich u.a. am Kinderschutzleitfaden der AG KiM und der DAKJ und am „Leitfaden zum Aufbau eines Präventionskonzeptes gegen sexuellen Kindesmissbrauch in Kinderkliniken“ (AG KiM).

22.11.2016

Von Betroffenen für Betroffene - Kongress „MitSprache“

Der Betroffenenrat, ein beratendes Fachgremium beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs der Bundesregierung hat zum Kongress MitSprache eingeladen. Anlässlich des 2. Europäischen Tages zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch vernetzen sich an zwei Tagen von sexualisierter Gewalt Betroffene und Unterstützer_innen, um unter dem Titel „MitSprache“ Sprechen und Austausch zu ermöglichen, sich gegenseitig zu ermutigen, politisch zu vernetzen und gemeinsam sichtbar zu werden.

Zahlreiche Vertreter_innen internationaler Organisationen wie SNAP (USA), Aguas Bravas (Nicaragua), Survivors Collective (GB) nehmen teil. „MitSprache“ ist ein Kongress von Betroffenen für Betroffene und Unterstützer_innen und findet zum ersten Mal statt. In Podien und Workshops werden vielfältige Themen fachlich diskutiert und weiterentwickelt. Pressemitteilung

18.11.2016

MitSprache - Kongress von Betroffenen für Betroffene von sexualisierter Gewalt

Der Betroffenenrat beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs veranstaltet am 18./19. November 2016 in der Universität der Künste und der Technischen Universität Berlin einen Kongress von Betroffenen für Betroffene von sexualisierter Gewalt und Unterstützer_innen.
Auf der Website des Unabhängigen Beauftragten unter https://beauftragter-missbrauch.de/betroffenenrat/der-betroffenenrat/ können Sie sich über den Stand der Planungen, Möglichkeiten der Mitwirkung sowie Anmeldemodalitäten informieren.

17.11.2016

Missbrauchsbeauftragter Rörig fordert mehr Engagement von Politik und Zivilgesellschaft

beim Thema sexueller Kindesmissbrauch
Pressemitteilung anlässlich des 2. Europäischen Tages zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch sowie anlässlich der Netzwerkkonferenz der Bundesregierung zur Umsetzung des Aktionsplans zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung.

13.09.2016

Missbrauchsbeauftragter Rörig startet neue bundesweite Initiative "Schule gegen sexuelle Gewalt"

Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, stellte am 13.09.16 in Berlin gemeinsam mit den Bundesvorsitzenden Marlis Tepe, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), und Udo Beckmann, Verband Bildung und Erziehung (VBE), sowie mit Catharina Beuster, Mitglied im Betroffenenrat beim Unabhängigen Beauftragten, die neue bundesweite Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“ vor.
Pressemitteilung
Kurzinformationen zum Start der neuen Initiative "Schule gegen sexuelle Gewalt"

August 2016

Mit Veröffentlichung des Abschlussberichtes kommt dieses erfolgreiche und spannende Modellprojekt nun endgültig zum Abschluss.

"Handlungsempfehlungen zur Implementierung
 von Schutzkonzepten 
in Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe Erfahrungen und Ergebnisse der Bundesweiten Fortbildungsoffensive 2010 - 2014"

Weitere Informationen und Download

26.08.2016

Initiative zur Unterstützung Betroffener von Missbrauchsdarstellungen

Internationale Befragung Betroffener deren Missbrauchsdarstellungen online verbreitet wurden. Zur Befragung geht es hier.

 

Der schnelle Kontakt

Sternstrasse 9 - 11
40479 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

BeSt - Beraten & Stärken

Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2020 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook