Archiv

Nachrichten-Archiv

Archivierte Nachrichten der DGfPI und ihrer Mitglieder:

Februar 2021

28.02.2021

Schattenriss - Beratungsstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen e.V. erweitert das Online-Beratungsangebot

Mädchen* und junge Frauen* aus Bremen, die von sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend betroffen sind, können ab sofort neben der Online-Mail-Beratung auch unsere neue Einzel-Chat-Beratung nutzen und direkt mit einer Beraterin* schreiben.

Mädchen* und junge Frauen*, die sich (noch) nicht trauen persönlich in die Beratungsstelle zu kommen oder die lieber schreiben als sprechen möchten, bekommen damit ein weiteres Angebot.

Die Online-Beratung von Schattenriss erreichen Sie unter folgendem Link: www.schattenriss-onlineberatung.de

24.02.2021

Vorstudie zu Programmatik und Wirken pädosexueller Netzwerke in Berlin veröffentlicht

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs hat eine Vorstudie veröffentlicht, die Strukturen, Organisationsformen, Vernetzungen und Debatten pädosexueller Gruppierungen in Berlin seit den 1970er-Jahren untersucht. Recherchiert wurde in Beständen staatlicher Archive und Bewegungsarchive sowie privater Sammlungen.

Die vollständige Vorstudie finden gibt es zum Download unter folgendem Link: https://www.aufarbeitungskommission.de/mediathek/programmatik-und-wirken-paedosexueller-netzwerke-in-berlin/

15.02.2021

Unterstützung für den Transformationsprozess der Kirche - Mary Hallay-Witte übernimmt die Leitung des Instituts für Prävention und Aufarbeitung

Mary Hallay-Witte hat am 15. Februar 2021 die Leitung des Instituts für Prävention und Aufarbeitung (IPA) übernommen. Die 51-jährige Diplom-Religionspädagogin und systemische Familientherapeutin war bislang Referentin am IPA und hat es seit Oktober 2020 auch kommissarisch geleitet.

Nähere Informationen zum Thema finden Sier hier
Nähere Informationen zum Institut für Prävention und Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt (IPA) finden Sie auf folgender Website: www.ipa-kirche.de

10.02.2021

Pressemitteilung: „Präventiver Kinderschutz bei Kindern psychisch und suchtkranker Eltern“ - Neuer Leitfaden für Fachkräfte im Gesundheitswesen veröffentlicht

Der Arbeitskreis Prävention der Deutschen Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKiM) hat einen neuen Leitfaden für Fachkräfte im Gesundheitswesen für den Präventiven Kinderschutz bei Kindern psychisch und suchtkranker Eltern im Dezember 2020 veröffentlicht.

Die vollständige Pressemitteilung vom 10.02.2021 finden Sie hier.

10.02.2021

Pressemitteilung: "Kein Täter werden" - neuer Standort in München

Ab sofort bietet das Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU Klinikum) als assoziierter Standort des Präventionsnetzwerks „Kein Täter werden“ Menschen mit pädophiler Neigung therapeutische Hilfe unter Schweigepflicht. Das Bayerische Staatsministerium der Justiz finanziert die von Prof. Dr. Kolja Schiltz geleitete Präventionsambulanz am LMU Klinikum.

Die vollständige Pressemitteilung vom 10.02.2021 finden Sie hier.

Der schnelle Kontakt

Elisabethstraße 14
40217 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook