Archiv

Nachrichten-Archiv

Archivierte Nachrichten der DGfPI und ihrer Mitglieder:

Januar 2018

26.01.2018

DGfPI unterstützt die Initiative des Paritätischen

Die DGfPI unterstützt die Initiative des Paritätischen und der anderen Institutionen zur Erweiterung des Zeugnisverweigerungsrechts auf Fachberatungsstellen. Die aktuelle Rechtslage stellt eine strukturelle Schwäche der Opferberatung dar. Wie kann eine Fachkraft einer Beratungsstelle einer ratsuchenden Person Vertraulichkeit zusichern, wenn die Gefahr besteht, dass sie ggfs. über die Inhalte der Beratung im Strafprozeß wird aussagen müssen? Was für andere Beratungsfelder – Schwangerschaftskonfliktberatung, Betäubungsmittelabhängigkeit (§ 53 Abs. 1 Nr. 3a und 3b StPO) – längst gilt und sich bewährt hat, sollte endlich auch für die Fachkräfte der Opferberatung eingeführt werden.
Hier der Link zum Schreiben des Paritätischen und der anderen Institutionen.

22.01.2018

Bündnis für den Schutz von Kindern vor sexualisierter Gewalt fordert umfassendes Programm von neuer Regierungskoalition

Anlässlich der diese Woche beginnenden Koalitionsverhandlungen haben wir uns zusammen mit der BAG FORSA, dem bff, der BKSF und dem Deutschen Kinderschutzbund in einem Bündnis für den Schutz von Kindern vor sexualisierter Gewalt zusammengetan. Gemeinsam haben wir eine Erklärung abgegeben, die hier nachzulesen ist.

09.01.2018

Missbrauchsbeauftragter fordert Kindesmissbrauchsbekämpfungsgesetz

Pressemeldung des UBSKM

08.01.2018

Generelle Altersbegutachtung für junge Flüchtlinge ist staatliche organisierte Kindesmisshandlung

Pressemeldung der DGfPI e.V.

Der schnelle Kontakt

Sternstrasse 9 - 11
40479 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

BeSt - Beraten & Stärken

Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2020 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook