Archiv

Nachrichten-Archiv

Archivierte Nachrichten der DGfPI und ihrer Mitglieder:

November 2017

30.11.2017

DGfPI fordert mehr Aufmerksamkeit für Kinderschutz und Kinderrechte von der künftigen Bundesregierung

Merseburg, 30.11.2017: Bei der Bundestagung der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.V. (DGfPI) drängte ihr Vorstand auf eine stärkere Berücksichtigung von Kinderschutz und Kinderrechten bei der künftigen Bundesregierung. Der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Wolfgang Feuerhelm machte in Merseburg deutlich, dass die zukünftige Regierung die Aufgabe habe, das Thema Kinderschutz voranzutreiben: „Deutschland als eines der reichsten Industrieländer muss sich zu einem Vorreiter bei der Durchsetzung von Kinderrechten und Kinderschutz entwickeln.“ Die Bundestagung der DGfPI führt vom 30. November bis 1. Dezember 2017 Kinderschutzfachkräfte aus ganz Deutschland zusammen. Sie findet in Kooperation mit der Hochschule Merseburg statt. Weiterlesen...

Hier finden Sie die Rede "Wie gehen wir an, was alle angeht? - Herausforderungen für Politik und Gesellschaft bei der Bekämpfung von sexuellem Kindesmissbrauch" des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, anlässlich der Bundestagung.

Nachruf

Prof. Dr. Günther Deegener
* 03.12.1943 - † 16.02.2017

Plötzlich und unerwartet verstarb Prof. Dr. Günther Deegener am 16.02.2017 in Düsseldorf.
Unser Mitgefühl gehört seiner Ehefrau Helga Deegener und den Angehörigen.

In ihm verlieren wir den Herausgeber unserer Fachzeitschrift „Kindesmisshandlung und -vernachlässigung“ sowie ein langjähriges Mitglied des Beirates unseres Modellprojektes „BeSt - Beraten & Stärken – zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor (sexualisierter) Gewalt in Institutionen“.

Günther Deegener hat uns stets mit seiner Fachkompetenz, seiner Verbindlichkeit, seiner Authentizität und seiner Art des Umgangs miteinander beeindruckt und unseren Blick und unser Wirken immer wieder auf das Wohl der Kinder und Jugendlichen fokussiert. Sein Anliegen, neben Projekten mit dem zentralen Thema „sexualisierte Gewalt“ auch zu anderen Formen der Kindesmisshandlung und –vernachlässigung zu arbeiten, ist für uns nach wie vor ein Auftrag, den wir gerne weiter verfolgen.

Günther Deegener war und ist uns Vorbild und Orientierung.
Wir werden sein Andenken in Würde bewahren.
In tiefer Trauer und großer Dankbarkeit

Vorstand und Geschäftsstelle der DGfPI e.V.  
Beirat des BeSt-Projektes

17.11.2017

Verlängerung des Bundesweiten Modellprojektes BeSt - Beraten & Stärken bis 2020

Das Bundesjugendministerium engagiert sich beim Schutz vor sexualisierter Gewalt weiter in der Behindertenhilfe. Daher wird das Bundesmodellprojekt „BeSt – Beraten und Stärken“ zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderungen vor sexualisierter Gewalt in Institutionen bis 2020 verlängert.

nähere Informationen zur Verlängerung

nähere Informationen zum Modellprojekt

Der schnelle Kontakt

Sternstrasse 9 - 11
40479 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

BeSt - Beraten & Stärken

Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2020 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook