Archiv

Nachrichten-Archiv

Archivierte Nachrichten der DGfPI und ihrer Mitglieder:

Januar 2017

31.01.2017

1. Öffentliches Hearing „Kindesmissbrauch im familiären Kontext“

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs hört Betroffene, Angehörige, Expertinnen und Experten zum Schwerpunkt Kindesmissbrauch in der Familie im Rahmen eines Hearings in Berlin öffentlich an. Pressemitteilung und Kurzinformation zu öffentlichen Hearings.

26.01.2017

Call for Papers: Praxisbuch "Sexualisierte Gewalt und Pädagogik"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Forschungsprojekte und -verbünde zum Thema „Sexualisierte Gewalt in pädagogischen Kontexten“ gefördert. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl vielversprechender Forschungsergebnisse, die für die pädagogische Praxis von Bedeutung sein können. Eine Auswahl dieser Ergebnisse sollen in einem Praxisbuch zusammengefasst werden. 

Das Praxisbuch wird im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts ProPEM („Profilbildung, Praxistransfer, Ethik und Monitoring im Rahmen der Förderlinie ‚Sexuelle Gewalt in pädagogischen Kontexten‘“) redaktionell betreut und ist eine Kooperation der Universität Münster (Prof. Martin Wazlawik) und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (Prof. Arne Dekker).

Weitere Informationen zum Mitwirken

24.01.2017

Projekt "Erhebung des Erfahrungswissens von Fachkräften in der Fortbildung zum Thema sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend"

In Fachberatungsstellen, Fortbildungsinstituten, Erziehungsberatungsstellen, Landesjugendämtern usw. - überall sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagiert in der Fortbildung zum Thema sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend. Im Laufe der Jahre bildete sich ein stetig wachsendes und sich ausdifferenzierendes Angebot heraus. Von besonderer Bedeutung ist dabei die „Basis-Fortbildung“, also eine Fortbildung die Grundlagenwissen und Basiskompetenzen vermittelt.
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat die Initiative ergriffen, diese Arbeit zu würdigen und die hier entwickelten Kriterien für Qualität, die die Arbeit leiten, zu dokumentieren, das Erfahrungswissen zu systematisieren. Beauftragt wurde das Sozialwissenschaftliche FrauenForschungsInstitut Freiburg (SoFFI F.).

Folgender Link führt zu einem Online-Fragebogen. Wir haben diesen Fragebogen gemeinsam mit einer Gruppe von erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Fachberatungsstellen entwickelt, um ihn nah an der Praxis auszurichten.

Es ist ein persönlicher Fragebogen und keiner, der über eine Einrichtung Auskunft geben soll. Er fragt nach persönlichen Erfahrungen und Ansichten. Der Fragebogen ist anonym, alle Ergebnisse werden summarisch ausgewertet und sind weder auf eine Person noch auf eine Einrichtung zurückzuführen.

Der Fragebogen wird für insgesamt 6 Wochen, bis zum 06.03.2017, online sein.
https://www.soscisurvey.de/erfahrungswissen/

Wir bitten um Unterstützung dieses Vorhabens. Wir wollen damit dazu beitragen, die Leistung der Fortbildnerinnen und Fortbildner in diesem Feld sichtbar zu machen.

Barbara Kavemann und Bianca Nagel (Kontakt: bianca.nagel@eh-freiburg.de)

17.01.2017

Missbrauchsbeauftragter Rörig stellt Expertise zu sexueller Gewalt an Minderjährigen mittels digitaler Medien vor

Rörig fordert eine auf Dauer angelegte Agenda für digitalen Kinder- und Jugendschutz, mehr Forschung, Prävention und Hilfen bei sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche mittels digitaler Medien und eine Versuchsstrafbarkeit für Cybergrooming: "In der aktuellen Debatte um die digitale Sicherheitsarchitektur müssen auch die sexuellen Cyberattacken gegen Kinder und Jugendliche in den Fokus genommen werden!" Pressemitteilung

Der schnelle Kontakt

Sternstrasse 9 - 11
40479 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

BeSt - Beraten & Stärken

Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2020 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook