Nachrichten

Nachrichten

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten der DGfPI und ihrer Mitglieder:

06.09.2018

Bremen startet "Schule gegen sexuelle Gewalt" am 6. September 2018

Am Donnerstag, 6. September 2018, startet Bremen als elftes Land mit der Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“ des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs.

Hierzu wird es im Anschluss an die Pressekonferenz mit Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung Bremen, dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, sowie mit Renate Bühn, Mitglied im Betroffenenrat, einen Fachtag zum Thema mit vielen weiteren Akteurinnen und Akteuren geben.

Weitere Länderstarts folgen in Sachsen am 20.09.18, in Berlin am 26.09.18 und im Saarland am 09.11.18. Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt folgen bis Ende 2018, genaue Starttermine stehen noch nicht fest.

Übersicht Länderstarts
Kurzinformation
Flyer Auftaktveranstaltung
Presseeinladung

15.08.2018

Forschungsprojekt - Umfrage zu Erwartungen von Betroffenen sexuellen Missbrauchs in Kindheit und Jugend an die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs

Ergebnisse der zweiten Fragebogenerhebung (durchgeführt von SoFFI F. - Bianca Nagel (M.A.), Prof. Dr. Barbara Kavemann und unter Mitarbeit von Lisa Vatter)

Im Folgenden werden die Ergebnisse einer Befragung von Personen vorgestellt, die in Kindheit und Jugend sexuelle Übergriffe/sexuelle Gewalt erlebt haben. Der Fragebogen war der zweite, der im Rahmen eines Forschungsprojekts zu den „Erwartungen Betroffener von sexuellem Missbrauch an die Unabhängige Aufarbeitungskommission und an gesellschaftliche Aufarbeitung“ zum Einsatz gekommen ist. Informationen zu dieser Forschung und Ergebnisse des ersten Fragebogens finden sich unter: www.erwartungaufarbeitung.de
 Hier die Ergebnisse der zweiten Fragebogenerhebung der Studie „Erwartungen Betroffener von sexueller Gewalt in Kindheit und Jugend an die Aufarbeitungskommission und an gesellschaftliche Aufarbeitung“.

07.08.2018

Presseerklärung des Missbrauchsbeauftragten Rörig zu Urteilsverkündung im Hauptprozess gegen Haupttäter Berrin T. und Christian L. im "Fall Staufen"

Rörig: „Mit dem Urteil ist der „Fall Staufen“ nicht abgeschlossen. Er wirft ein Schlaglicht auf gerichtliche und behördliche Versäumnisse, aus denen wir bundesweit Lehren ziehen müssen.“

Berlin, 07.08.2018. Anlässlich des Urteils im „Missbrauchsfall Staufen“ gegen die Mutter des betroffenen Kindes Berrin T. und ihres Lebensgefährten Christian L. fordert der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, eine umfassende Aufarbeitung der gerichtlichen und behördlichen Versäumnisse. Presseerklärung

01.08.2018

Presseerklärung des Missbrauchsbeauftragten Rörig zu Eröffnung sog. Ankerzentren in Bayern ab 01. August 2018

„Kinderschutz muss auch in der Flüchtlingspolitik höchste Priorität haben. Kinder gehören nicht in Ankerzentren.“ - Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, warnt vor den Gefahren einer Unterbringung in den sogenannten Ankerzentren für geflüchtete Mädchen und Jungen.
Presseerklärung

01.08.2018

Initiative "Kinderrechte ins Grundgesetz - jetzt!"

Alle Informationen zu der Initiative erhalten Sie hier.

Weitere Informationen

... im Archiv

Der schnelle Kontakt

Sternstrasse 9 - 11
40479 Düsseldorf
Telefon:0211 - 4976 80 0
Telefax:0211 - 4976 80 20
E-Mail:info@dgfpi.de

BeSt - Beraten & Stärken

Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2020 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie uns

Ihre Spende fließt direkt in unsere Arbeit! Auf Wunsch können Sie gerne den genauen Verwendungszweck Ihrer Spende mit uns absprechen.
Weitere Informationen

DGfPI auf Facebook